Bundesgartenschau in Heilbronn

Buga-Maskottchen Karl

   Ostern war vorbei, als der Frauenclub die kurz vorher eröffnete Bundesgartenschau  besuchte. Am Dienstag, den 23. April 2019 fuhr man umweltschonend mit Bus und Bahn nach Heilbronn um sich das Blumenmeer und Duftwolken, sowie die städtebaulichen Akzente anzuschauen.

Eingang zur Gartenschau

Nur um einen kleinen Eindruck dieser Pflanzaktionen zu veranschaulichen, hier einige Zahlen: eine Million Blumenzwiebeln wurden gesteckt und Hunderttausende Frühjahrsblüher gepflanzt, dazu kommen 100 000 Stauden, 5000 Rosenstöcke und 1000 Bäume. Auf der Gartenschau gibt es alles, was das Gärtnerherz begehrt.

 

Bei sonnigem Wetter streckten die Tulpen ihre geöffneten Kelche der Frühlingssonne entgegen. Einige Gäste nahmen Liegestühle  in Beschlag genommen, Kinder, die gerade Ferien hatten, tobten über den Wasserspielplatz, Beete und Blütenbataillone soweit das Auge

reicht.

… die neu erbauten Häuser
… Blumen, Blumen, Blumen

 

 

 

 

Die Heilbronner Buga kombiniert außerdem eine klassische Garten- mit einer Architekturausstellung. Auf dem Areal, einer ehemaligen Bahn- und Gewerbebrache, sind neben Bienengärten, Weingärten und Dahliengärten auch Wohngebäude entstanden, in denen bereits Menschen leben.

… vor dem Karlssee
… gut aufgelegte Besucher

 

 

 

Von den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs, in dem Heilbronn fast ausgelöscht wurde, hatte sich die alte, durch Handel, Schifffahrt und Salz zu Wohlstand und Ansehen gelangte Reichsstadt nie richtig erholt. Nachkriegsabrisse, mitten durch die Stadt gehauene Verkehrsschneisen und Bausünden wurden zum Sinnbild der „Unwirklichkeit“ einer modernen Stadt.

So kam der Zuschlag für die Buga 2019 gerade recht, um viele Sünden der Vergangenheit etwas zu korrigieren.

Das dafür vorgesehene Gelände, ein ehemaliges Güterbahnareal, füllt nun die Buga oder der Neckarbogen, wie der neue Stadtteil heißt. Die Zielvorgabe war, den Neckarbogen mit den benachbarten Quartieren zu einem großen zusammenhängenden Raum zu verbinden. Selbst eine am Neckar  entlangführende Bundesstraße wurde verlegt.

… der Rumpf des geborgenen Schiffes

Einen besonderen Clou bietet die Buga: die zwei Hafenbecken. Sie waren bereits zugeschüttet, nun wieder ausgebaggert worden und bilden jetzt die Dreiecksfigur der Bebauung. Zu sehen sind Gegenstände die beim Ausheben des Beckens gefunden wurden, z.B, Teile des Rumpfes von einem Schiff. Alle neuen Häuser werden so um den Karlssee, den Floßsee und am Neckar gruppiert, dass sie Aussicht zum  Wasser haben.

Kinderspielplatz, Skywalk auf der Mauer mit herrlichem Panoramablick und vieles mehr an Attraktionen werden geboten. Was ganz Besonderes ist der fast ein Kilometer lange Holzsteg am Ufer des Karlssees.

... ein Teil der neuen Häuser

Bilder von der Gartenschau

Selbstverständlich sollen die blühenden Gewächse, Blumen, Sträucher usw. nicht unerwähnt bleiben.  Anregungen für den eigenen Garten sind genügend vorhanden.

Voller neuer Eindrücke, gesammelt bei schönstem Wetter, war man der Meinung,

die Bundesgartenschau 2019 ist gelungen“.