Argentinienprojekt – wiederbelebt

Gisela Wachnitz

Die Verbindung zwischen Gisela Wachnitz aus Eldorado im Staat Misiones in Argentinien und dem Frauenclub Rielingshausen geht auf das Jahr 2004 zurück. Als erste Schülerin der Internationalen Klasse des Friedrich-Schiller-Gymnasiums wohnte Karina Hermann aus Eldorado/Arg. in Rielingshausen. Sie machte div. Aktivitäten des Frauenclubs mit. Nach ihrer Rückkehr nach Eldorado informierte sie Frau Wachnitz über ihre Zeit in Rielingshausen.

Frau Wachnitz besucht anlässlich ihrer Reise nach Deutschland auch den Frauenclub. Sie berichtete über ihren Verein, „Fundación Wachnitz“, sowie die von ihr geleitete „Germán  A. Wachnitz Stiftung“. Der Verein und die Stiftung dienen zur Unterstützung für Bedürftige.

Der Frauenclub hat zur Unterstützung dieses Hilfsprojektes ab 2006 – 2013 mehrere Container mit Hilfsgütern wie Kleidung, Computer für Schulen, Kindergartenausstattung, Spielsachen, Nähmaschinen für den Aufbau einer Nähklasse an einer Schule in Eldorado gesammelt und verschickt. Nach 2013 bis zum vor einiger Zeit erfolgten Regierungswechsel war ein weiteres Versenden von Spenden nach Eldorado via Buenos Aires nicht mehr möglich, da der letzte Container nicht angenommen wurde und somit Eldorado nie erreichte. Es wird wohl nie herauskommen, wer sich damit bereichert hat.

Nun ist es wieder möglich Spenden zu schicken. Die neue Regierung freut sich über Hilfsleistungen. Der Frauenclub wird sehen was machbar ist.

Leider ist unser Mithelfer des Vereins „Mindener Hilfe für Burkina Faso e. V. und weltweit“, Dr. Wolfgang Panthenius, Ende 2016 verstorben. Wir hoffen mit seinem Nachfolger die gleichen Vereinbarungen treffen zu können. Die  Spenden lieferten wir nach Minden. Von dort gingen sie mit anderen Hilfsgütern per Container weiter in einen Seehafen aufs Schiff. In Empfang genommen wurde die Lieferung in Buenos Aires vom dortigen „Deutsch-Argentinischen Verein“ und nach Eldorado weitergeleitet. Wir hoffen, dass dies in Zukunft wieder möglich ist.

Hier ist der Link zur unserer bisherigen Argentinienhilfe.

Hier noch etwas Besonderes.

Frau Wachnitz schrieb über ihre Familie einen sehr interessanten Artikel in der Zeitschrift GLOBUS. Es ist immer wieder spannend zu lesen wie es den Vorfahren diverser Familien in der Vergangenheit ergangen ist. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Artikel viele Menschen anspricht.

Hier ist der Link zur Wachnitz-Biografie.