Sammellager ist Vergangenheit

Der Frauenclub muss sich nach fast 3 Jahren, mit Beginn der Schulferien, von seiner ehrenamtlichen Tätigkeit „Sammellager für Asylanten und bedürftige Personen“ verabschieden.

Ab Mitte 2015 hatte der Frauenclub die Idee den Asylanten mit Haushalts-Artikeln aller Art, mit Kleinmöbeln, Betten, Matratzen und Bettwäsche, Vorhängen, Kinderbetten, Kinderwagen, Fahrrädern für Groß und Klein, Elektroartikel für Küche und das Haus vor allem Bekleidung, Schuhe und vielem mehr zu helfen.

Das Lager war immer prall gefüllt, dank der großen Mithilfe der Bevölkerung aus Rielingshausen, Marbach, Steinheim, Murr, Großbottwar, Kleinbottwar, Aspach, Backnang, Burgstall, Affalterbach, Erdmannhausen, Schmidhausen, Stuttgart, Leutenbach und Waiblingen, vom Bodensee, Berlin und Schwäbisch Hall.

Dank der Tatsache, dass der Frauenclub der Stadt Marbach nichts bezahlen musste, war das Lager in Rielingshausen das einzige Sammellager weit und breit, wo diese Gegenstände ohne Bezahlung für Asylanten und Bedürftige abgegeben wurden.

Das sprach sich schnell herum und so kamen die Gäste dann einige Zeit von Stuttgart bis Sulzbach/Murr nach Rielingshausen, bis es zu viel wurde und wir das etwas begrenzt haben.

Ständig musste das Personal aufgestockt werden. In der Hochzeit der Flüchtlingsströme waren es oft bis zu 30 Besucher pro Öffnungstag. Nach 2 Stunden Öffnungszeit marschierten dann alle bepackt und zufrieden zum Linienbus in Richtung Marach oder Backnang.

Sehr dankbar sind wir der Marbacher Zeitung für mehrere Aufrufe in der Zeitung bei der Suche nach Sachspenden. Das war wirklich hilfreich.

Zum Schluss der Aktion des Frauenclubs bedanken wir uns bei der Stadt Marbach, besonders bei Herrn Bürgermeister Jan Trost und dem Gemeinderat, bei Herrn Ortsvorsteher Eberhard Ruoff und dem Ortschaftsrat Rielingshausen  für die lange Überlassungszeit. Wir danken dem Hausmeister Herrn Hain für seine freundliche Unterstützung. Auch zu Haushaltsauflösungen wurden wir gerufen.

Dank gilt den Asylkreisen Marbach, Erdmannhausen, Affalterbach, Kirchberg und Aspach für die gute Zusammenarbeit. Wir bedanken uns beim „Steinheimer Lädle“ für die Unterstützung  und die zeitweilige Aushilfe mit dringend benötigten Gegenstände. Einiges konnte dann aber doch nur über ebay  günstig erstanden  werden, so z. B. Kinderwagen.

„Last but not least“ gilt der Dank den fleißigen Helferinnen und  Helfern, welche in Schichten, oder 3-Mal wöchentlich, unermüdlich im Einsatz waren.

Der Frauenclub verabschiedet sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge!!

Tatsache ist – diese 3 Jahre werden für uns als unvergesslich, kontaktreich, arbeitsreich  in Erinnerung  bleiben. Wir hatte die Chance im kleinen Rielingshausen so viele Menschen aus unterschiedlichen Nationen zu erleben und kennenzulernen.

Die Geschichten der Flüchtlinge von Flucht, Zerstörung ihres Landes und die Not, die Sorge um die Zuhausegebliebenen und ihre Zukunftsängste haben uns tief berührt. Manchmal  war es auch belastend, man wollte gerne helfen und konnte doch nicht. So, z.B. eine  Abschiebung zu verhindern,

Zu sehen, wie sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene gefreut haben über das ihnen Geschenkte und wie gerne sie immer wieder nach Rielingshausen gekommen sind, das war unser schönster  „Lohn“.

Diese Momente haben überwogen und  haben die anderen, vielleicht enttäuschenden Erfahrungen, bei Weitem überdeckt.

Wir wussten seit über einem Jahr, dass das Verbleiben in der ehem. Neuapostolischen Kirche nicht auf Dauer ist. Wir wussten auch, dass das Ende im Herbst 2017 auf uns zukommen wird. Nun bleibt uns nur noch das Aufräumen. Den Rest der Waren bekommt das Hilfswerk der Familie Hermann-Haible in Rielingshausen für die Rumänien-Hilfe.

Ebenso erhält Waren, das seit 2006 bestehende Hilfsprojekt „Argentinien“, genauer in Eldorado in der Provinz Misiones,  des Frauenclubs Rielingshausen. Das Schiff verlässt Ende September den Hafen. So kommen die Spenden auf jeden Fall  Bedürftigen zu gute. Die Not in aller Welt ist groß, also helfen wir.

Hier ist der Link zu einem sehr schönen Artikel (mit Bildern von der Marbacher Zeitung vom 11.8.2017).

Außerdem ein kleiner Dankesartikel aus Erdmannhausen (Marbacher Zeitung vom 8.8.2017).