das Porschemueums in Stuttgart-Zuffenhausen

   Das im Jahre 2007 eröffnete Museum war am 10. November 2010 das Ziel des Frauenclubs Rielingshausen. Alle hatten schon viel über die spektakuläre Architektur des Gebäudes gehört und gesehen und waren daher gespannt wie es im Detail aussieht und vor allem, welche Schätze das Innere verbirgt. Die meisten kannten noch das alte Museum.
Das Gebäude ist ein Entwurf des Wiener Architekturbüros Delugan Meissl und besticht durch sein ungewöhnliches Design. Ein dynamisch geformter monolithischer Körper scheint über dem Boden und dem Erdgeschossniveau zu schweben. Dieser Anblick wirkt auf uns Betrachter zuerst ungewöhnlich, aber gerade dadurch besonders reizvoll.

Porschemuseum 1

   Auf einer Fläche von mehreren tausend Quadratmetern präsentiert das Museum ca. 80 wertvolle historische Fahrzeuge und weitere Exponate aus der Unternehmensgeschichte. Die Ausstellung konzentriert sich vor allem auf die Epoche ab 1948, als Porsche den ersten eigenen Sportwagen gebaut hat. Themenbereiche sind beispielsweise Porsches Motorsportaktivitäten, zu besonderen Fahrzeugen oder den zahlreichen Auftrags-Entwicklungsarbeiten. Weitere interessante Einblicke geben eine Werkstatt für historische Sportwagen und das Archiv.
Neben weltberühmten Automobilikonen wie dem 356, 550, 911 oder 917 werden auch die technischen Hochleistungen aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts von Professor Ferdinand Porsche ausgestellt.

« 1 von 2 »

Zu sehen ist u.a. ein Exemplar des Wagens (Porsche 550 A Spyder), in dem James Dean 1955 bei einem Autounfall ums Leben kam.
Nach mehreren Stunden des sehr informativen Rundganges war jeder von den Exponaten, detaillierten und historischen Informationen des Lobes voll.

   Mit der Aussage – wir kommen wieder – verabschiedete man sich von dieser, für Stuttgart so wichtige Firma.