Besichtigung des Favoritenschlosses in Ludwigsburg

buexen gWir schreiben das Jahr 1813. Der reisige (berittene) Förster und königliche Leibbüchsenspanner Seiner Majestät König Friedrich, Johann Georg Bechtner, ist in den Räumen des Jagdschlosses Favorite auf der Suche nach einem Platz für das prachtvolle Rothirschgeweih, das Seine Majestät bei der Jagd geschossen hat.

So fängt die spezielle Führung durch das Favoriteschloß am 5. Mai 2007 in Ludwigsburg an. Eine Gruppe vom Frauenclub Rielingshausen und des Museum- und Heimatvereins wurde durch den Leibbüchsenspanner Johann Georg Bechtner in Empfang genommen. Er begrüßte die Gäste auf der Außentreppe des Schlosses und erklärte ihnen die wichtigsten Dinge wie Kleidung, Lebensweise, Pflichtbewusstsein, soldatische Haltung etc. Mit launigen Anekdoten und Erklärungen führte er dann durch die Räumlichkeiten.

2007-05-05-0040-FavoriteschloßEr erzählte so ganz nebenbei vom Schloss, von seinem Beruf, von der Armut und Entbehrungen, von den Jagdgesetzen und vom Ablauf der Jagd, bei der das Wild den hohen Herrschaften vor die Büchsen getrieben wurde. Dass vor der Jagd für die Förster, die Treiber und die frondienstleistenden Bauern und Handwerker viel Arbeit anfiel, berichtete Bechtner ebenso wie von der Leonberger Wasserjagd 1748 und von der letzten Prunkjagd in Bebenhausen im Jahr 1812. Ein Salutschuss vom Balkon des Favoriteschloßes aus einem Vorderlader der damaligen Zeit rundete die Führung ab.

Als kleines Geschenk gab es noch das Maikäferrezept der Frau des Leibbüchsenspanners.

Dieses Rezept ist etwa um 1840 aufgeschrieben worden, nachdem solche Suppen sicherlich bereits einige Jahrhunderte zu Zeiten des Maikäferfluges zubereitet wurden. Maikäfer sind sehr wohlschmeckend, eiweiß- und mineralstoffreich, das Chitin ihres Panzers kann bei Kranken Heilung bewirken und sie stärken.

Maikäfersuppe