Brigitte Wolf wurde Ehrenbürgerin von Tongling

   Im Rahmen einer Chinareise Anfang Mai 2004 besuchte eine Delegation aus Deutschland auch die Freunde in der chinesischen Stadt Tongling, zu welcher die Stadt Marbach seit vielen Jahren freundschaftliche Beziehungen unterhält. Das Besuchsprogramm war wie immer dicht gedrängt, aber neben Schulbesichtigungen, sportlichem Austausch und Besuchen in lokalen Firmengalt es am letzten Tag des viertägigen Besuches für die elfköpfige Delegation den wichtigsten Termin zu absolvieren.

Im Konferenzsaal des örtlichen Vier-Sterne-Hotels fand eine Ernennungszeremonie für insgesamt acht zukünftige Ehrenbürger der Stadt Tongling statt. Unter ihnen die Vorsitzende des Frauenclub Rielingshausen Brigitte Wolf. Unter dem Vorsitz des Parlamentspräsidenten der chinesischen Provinz und ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Tongling, Herrn Chen, übergab ein insgesamt siebenköpfiges Komitee die Ehrenzertifikate am Abend des 12. Mai 2004.

Die gesamte Politprominenz der immerhin fast eine Million Einwohner zählenden Industriestadt am Jangtsekiang war anwesend. So zum Beispiel neben dem Parlamentspräsidenten der designierte Oberbürgermeister Herr Zhang, der stellv. OB Herr Wan, der Direktor des Auslandsamtes Herr Zhang Shanglian sowie mehrere Parlamentsabgeordnete der Provinzregierung. Sie alle hatten auf dem Podium vor einem ganz in der Nationalfarbe gehaltenen roten Samttuch Platz genommen, als der stellv. OB Herr Wan zur Eröffnung die anwesenden, zukünftigen Ehrenbürger und deren Begleitung begrüßte.

Er hob hervor, dass diese spezielle Würde nur denjenigen zu Teil werde, die sich in außerordentlichem Maße für die Stadt Tongling auf wirtschaftlichem, kulturellem oder sozialem Gebiet engagierten. Sieben der acht Geehrten waren Industrievertreter, die teilweise enorme Summen in den Aufbau von Firmen und Projekten in der Stadt investiert hatten.

Brigitte Wolf ist die Einzige, die wegen ihres Engagements um die Erhaltung der Städtefreundschaft geehrt wurde. Welchen Stellenwert diese Arbeit bei den chinesischen Offiziellen hat, zeigt die Tatsache, dass Brigitte Wolf als Erste ihre Ehrenurkunde überreicht bekam und auch als Erste um eine Dankesrede gebeten wurde.

Zuvor hatte der Direktor des Auslandsamtes Herr Zhang in einer sehr bemerkenswerten Rede auf die besonderen Beziehungen zwischen Marbach und Tongling hingewiesen. Neben anderen Partnerstädte stehe diese spezielle Freundschaft nach wie vor an sehr hoher Stelle. Auch für die Zukunft hoffe man, die Beziehungen weiter intensivieren und ausbauen zu können.

« 1 von 2 »

Bilder der Ehrung

Nach dem Erhalt der Ehrenurkunde bedankte sich Brigitte Wolf in einer Ansprache bei der örtlichen Stadtregierung und hob hervor, dass sie oft nur als Mittler und Sprachrohr in beide Richtungen diene. Ohne intensive Hilfe auf beiden Seiten wäre die Entwicklung der Freundschaft über die vergangenen Jahre nicht möglich gewesen. Viele Begegnungen und Projekte waren im Laufe der Jahre initiiert worden. So entstand z.B. die Idee zur Einrichtung einer Internationalen Begegnungsklasse am Marbacher Friedrich-Schiller-Gymnasium mit Schülern aus aller Welt und auch aus China, nach einem Besuch einer Marbacher Lehrerdelegation in Tongling im Jahr 2002. Ohne die Mithilfe vieler Menschen in Marbach wie z.B. Herrn Bürgermeister Pötzsch und Herrn Altbürgermeister Keppler, aus den Schulen, aber auch durch unzählige ehrenamtlichen Helfer, dort an erster Stelle Prof. Dr. Sorg, aber auch insbesondere aus den Reihen des Rielingshäuser Frauenclubs wäre all dies nicht möglich gewesen, so Brigitte Wolf. Stellvertretend für alle ihre Vereinskameradinnen bedankte sie sich bei der ebenfalls mitgereisten ehemaligen 2. Vorsitzenden Christel Kaussmann.

Im Scheinwerferlicht und Blitzlichtgewitter der lokalen Medien gab es anschließend einen kurzen Rückblick auf die bisherige Geschichte der engen chinesisch-deutschen Freundschaft. Für die Zukunft, so Brigitte Wolf, erhoffe sie sich weiterhin eine solch enge und herzliche Zusammenarbeit und bedankte sich unter Beifall mit den Worten „Ich freue mich, nun eine von Ihnen zu sein.“

Bei dem anschließenden Bankett, zu welchem lediglich die deutsche Delegation geladen war, lobte Parlamentspräsident Chen noch einmal von seiner Seite aus die engen und äußerst freundschaftlichen Beziehungen zu Marbach Auch er war schon dort zu Gast gewesen und erinnert sich noch immer gerne an den Besuch. Die als Gastgeschenk mitgebrachte Schillerbüste erkannte er sofort mit geschultem Blick und war sichtlich erfreut.

Die Freundschaft zwischen Tongling und Marbach ist ein lebendiges Beispiel dafür, wie Völkerverständigung auch über große Distanz und Systemgrenzen hinweg praktiziert und gelebt werden kann. Die Herzlichkeit und Anerkennung die der Marbacher Gruppe zuteilwurde, gilt im Grunde genommen allen Marbachern. Für viele Tonglinger ist Marbach ein Aushängeschild für Deutschland und darauf darf man wohl zu Recht stolz sein.

« 1 von 2 »

noch einige Bilder von der Reise

Bericht: Raimund Schleicher